FC Langenthal

 

Trotz der Tatsache, dass die Partie zwischen den Zürchern und den Oberaargauern torlos ausging, darf sich das Team von Trainer Willy Neuenschwander gutschreiben lassen, dass dieses den einen wichtigen Zähler im Rennen um den Ligaerhalt sicherte.

Die Oberaargauer zollten dem Nachwuchs der Grasshoppers zwar den nötigen Respekt, doch dann war bereits das Ende der Fahnenstange erreicht. Langenthal war nicht ins Zürcher Unterland gereist, um diesen als Punktelieferanten zu dienen. Sofort entwickelte sich der von allen Seiten erwartete, offene Schlagabtausch. Nach lediglich vier Minuten entwischte Neuzuzug Arxhend Cani seinem direkten Gegenspieler und scheiterte am klugen Stellungsspiel von GC-Keeper Amir Saipi. Nur zwei Zeigerumdrehungen später vergab Goalgetter Gregory Gemperle die gute Möglichkeit, das Score zu eröffnen. Bemerkenswert war die Tatsache, dass die bis dato an dritter Stelle liegenden Gastgeber sowie die Gäste ein hohes Tempo anschlugen und dadurch mutierte das Geschehen zum offenen Schlagabtausch. Mit grosser Lauf- und Einsatzbereitschaft hielten die Oberaargauer im weiteren Verlauf des Matches dem Druck der jungen Grashüpfer fast mühelos stand. Das Team von Trainer Patrick Schnarwiler agierte bis zur 25. Minute etwas harmlos. In dieser verzog Meriton Kastrati knapp. Nur wenig später bügelte Langenthals Goalie Sascha Studer einen Fehler von Verteidiger Daniel Mzee aus, als dieser Torgelüste von Julien Ngoy verhinderte. Alix Bahlouli vermochte praktisch im Gegenzug seinen Konter nicht erfolgreich abzuschliessen, da Keeper Saipi sein Veto einlegte.

 

Goalie Studer, die Langenthaler Lebensversicherung schlechthin!

Beide Teams blieben ihrem eingeschlagenen Matchplan auch in Durchgang zwei treu. Diese liessen Ball und Gegner jeweils laufen, resp. der jeweils ballführende wurde sofort attackiert resp. zu Fehlpässen provoziert. Kastrati, in der ersten Halbzeit erfolglos, vergab nach 50 Minuten eine gute Chance. Die Gäste blieben aber weiter ruhig und geduldig resp. liessen keine unnötige Hektik aufkommen. Optisch erarbeiteten sich die Zürcher eine kleine Überlegenheit, ohne jedoch Goalie Studer massiv unter Druck zu setzen, resp. diesen in arge Verlegenheit zu bringen. Der Langenthaler Keeper war stets der wichtige Ruhepol in der von Sven Zimmermann und Christoph Kurmann gut orchestrierten Abwehr. Bis zum Schluss gelang es keiner der beiden Mannschaften, den «Lucky-Punch» zu setzen, sodass der Match mit dem torlosen Remis endete.

 

Fussball – CERUTTI – 1. Liga

 

Grasshopper Club ZH II – Langenthal          0:0.

Campus, Niederhasli. – 250 Zuschauer. – SR Hagmann.

Tore: Fehlanzeige!

GC ZH II: Saipi; Asllani, Carlson, Cvetkovic, Cabral; Ngoy (71. Fehr), Gjorgjev (65. Rustemoski), Njie (83. Müller), Kastrati; Tarashaj, Malle (81. Mata).

FC Langenthal: Studer; Mzee, Kurmann, Zimmermann, Scheidegger; Selmani (71. Mezger), Wernli (83. Bisevac), Schubert, Bahlouli (65. Miletic); Cani (89. Lässer); Gemperle.

Bemerkungen: Langenthal ohne Baskar, Schäfer, Pfister, Moser (alle rekonvaleszent), Foster (Schule). – Yves Mezger gibt Debut im Langenthaler-Dress. – Verwarnungen: 44. Ngoy (Foul), 86. Schubert (Reklamieren).

© 2019 FC Langenthal
Back to Top