FC Langenthal

 

Aus dem mit Spannung erwarteten Derby zwischen den Ambassadoren und den Oberaargauern ging das Team von Trainer Willy Neuenschwander als diskussionsloser 2:0-Sieger hervor. Langenthal bewies Biss und unbändiger Siegeswillen und verdiente sich die drei wichtigen Punkte.

Willy Neuenschwander, der Trainer der erfolgreichen Gäste, meinte nach dem Match: «Es war für uns fast das perfekte Spiel. Wir haben den Gewinn mehr als nur redlich verdient. Meine Spieler haben das umgesetzt, was wir uns in der Woche vorgenommen haben. Die nötige Entschlossenheit gepaart mit dem unbändigen Siegeswillen führten letztlich dazu, das wir mit breiter Brust den Platz als Gewinner verlassen durften.» Abschliessend meinte der Cheftrainer der Oberaargauer, dass diese, nimmt man das deutliche Chancenplus zu rate, noch höher gewinnen müssen.

 

Die Partie nahm sofort Fahrt auf. Die erste Möglichkeit liess sich Sturmtank Loïc Chatton in der 5. Minute notieren. Im weiteren Verlauf wurden die Zweikämpfe hart, aber stets fair ausgetragen. Arxhend Cani scheiterte in der 12. Minute an Torhüter Jefferey Grosjean. Nur wenig später vergeigte Hunziker eine gute Möglichkeit. Der gleiche Spieler fand nur zwei Zeigerumdrehungen später in Goalie Sascha Studer seinen Meister. Danach aber nahmen die Langenthaler das Spieldiktat an sich und profitierten von einer konfusen Spielweise der Gastgeber. Gregory Gemperle konnte kurz vor Ablauf der ersten halben stunde einen Konter nicht erfolgreich abschliessen. Es folgte die 38. Minute. Nils Wernli lancierte Gemperle, welcher eiskalt die Führung der Oberaargauer buchte, dabei hatte Torhüter Grosjean nicht den Hauch einer Chance. Kurz vor der Pause lag gar das zweite Tor der Langenthaler in der Lauft, als Jovan Miletic nur die Latte traf.

 

Langenthals Matchplan ging auf!

Die Reihen der Solothurner waren zu Beginn von Durchgang zwei noch nicht richtig sortiert, da schlug es in ihrem eigenen Tor zum zweiten Mal ein. Schnell führte Cani einen Freistoss aus, der Abpraller kam zu Wernli. Dessen sehenswerte Flanke verwertete Daniel Mzee per Kopf am verdutzt nachblickenden Goalie Grosjean vorbei zum 2:0 aus Sicht der Langenthaler. Wer jetzt hoffte, die lethargisch aufspielenden Gastgeber würden nun eine deutlich sichtbare Reaktion zeigen, wurde masslos enttäuscht. Es waren immer wieder die Gäste, welche die Akzente setzten. Einzig der eingewechselte Stauffer brachte die Langenthaler Abwehr in der 72. Minute ins Schwitzen. Dieser traf aus guter Position nur den Pfosten. Danach trug sich Bahlouli gleich zweimal in die Sünderliste ein und Torschütze Gemperle zwang kurz vor Schluss Torhüter Grosjean zu einer Glanzparade. Letztlich blieb es beim überraschenden 2:0-Auswärtssieg der Langenthaler.

 

Fussball – CERUTTI – 1. Liga Gruppe 2

 

Solothurn – Langenthal            0:2 (0:1).

Stadion Brühl. – 350 Zuschauer. – SR Hyytiä (Finnland) UEFA-Projekt «CORE».

Tore: 38. Gemperle 0:1. 47. Mzee 0:2.

FC Solothurn: Jefferey Grosjean; Du Buisson, Waylon Grosjean, Müller, Kohler; Koch (60. Veronica); Riesen (67. Asani), Hunziker, Arifi, Schrittwieser (46. Stauffer); Chatton.

FC Langenthal: Studer; Mzee, Zimmermann, Kurmann, Pfister; Cani, Schubert, Wernli; Miletic (75. Scheidegger), Gemperle, Bahlouli (89. Selmani).

Bemerkungen: Langenthal ohne Mezger (gesperrt), Cuinjinca, Baskar, Schäfer (alle rekonvaleszent), Foster (Schule). – 60. Koch scheidet verletzt aus. 43. Lattenschuss Miletic. 72. Pfostenschuss Stauffer. – Verwarnungen: 10. Pfister (Foul), 11. Waylon Grosjean (unsportl. Verhalten), 53. Müller, 66. Cani, 69. Mzee, 92. Kohler (alle Fouls).

© 2019 FC Langenthal
Back to Top