FC Langenthal


Die Oberaargauer führten zur Pause durch den Doppelpack von Alix Bahlouli gegen Bassecourt mehr als nur verdient. In Durchgang zwei erspielten sich die Langenthaler zahlreiche, phasenweise hochkarätige Möglichkeiten, um als Sieger den Platz zu verlassen. In einem hektischen, turbulenten Match konnten die Gastgeber durch unnötige Tore den Platz noch mit einem, zieht man die Chancenauswertung zurate, glücklichen Punkt verlassen.

 

Dazu meinte Trainer Willy Neuenschwander nach dem harten geführten Spiel: «Wenn mir einer vor dem Match gesagt hätte, dass wir in Bassecourt einen Punkt holen würden, hätte ich dies sofort unterschrieben. Deshalb darf ich mit dem Remis nicht zufrieden sein. Nach unserer Führung agierte meine Mannschaft zu hektisch, was zum Anschlusstreffer und letztlich durch den verwandelten Elfer zum Remis führte. Vor allem muss ich die erneut aufgetretene Chancenauswertung hinterfragen!»

Bahlouli mit dem schnellsten Tor seit dem Wiederaufstieg!

Mit grossem Selbstvertrauen starteten die Langenthaler in den Match und wurden gleich beim ersten Angriff nach 108 (!) Sekunden durch den Führungstreffer von Bahlouli für ihr Engagement belohnt. Die Reaktion der Platzherren liess nicht lange auf sich warten. Steullets Freistoss konnte danach mit Glück in Corner abgelenkt werden. Doch die Gäste reagierten umgehend, forcierten die Offensive und überzeugten mit ihrem klugen Stellungsspiel. Glück hatten die Einheimischen in der 13. Minute, als Zimmermann einen Arifi-Freistoss nur knapp daneben köpfte. Es folgte in der 20. Minute das «Tor des Tages». Langenthal Keeper Studer sah, dass Bahlouli in Stellung lief, bediente diesen mit einem präzisen Auskick, welcher sein Sturmkollegen mit einem gefühlvollen Heber netzte. Erstmals musste der Goalie der Oberaargauer nach 31 Minuten sein Können unter Beweis stellen, als Erard an diesem scheiterte. Dessen Sturmpartner Nathan Garcia zwang danach mittels Freistoss Studer zu einem Big-Save. Pech hatte Ardi Selmani in der 34. Minute, als dessen Direktabnahme übers Tor segelte. Bis zur Pause dominierten die Langenthaler die Jurassier.

Langenthal und seine Chancenauswertung!

Obschon Bassecourt für Durchgang zwei gleich zwei neue Spieler auflaufen liess, beeindruckte dies die Oberaargauer keineswegs. Nathan Garcia verpasste nach 53 Minuten den möglichen Anschlusstreffer. Die Intensität stieg kontinuierlich. In der 63. Minute blieb Ardi Selmani zum zweiten Mal glücklos vor des Gegners Tor. Auf der Gegenseite scheiterte der eingewechselte Mobili an Studer. 18 Minuten vor Schluss zwang Bahlouli Goalie Huber zu einer tollen Parade. Das Auslassen von hochkarätigen Möglichkeiten bestrafte Mobili in der 77. Minute mit dem Anschlusstreffer. Auf der Gegenseite fand Gemperle in Huber seinen Meister. Nach 84 Minuten zeigte Schiedsrichter Aebi nach einem Foul an Nathan Garcia auf den Elfmeterpunkt. Essomba liess sich die Gelegenheit nicht nehmen und buchte den Ausgleich. In der kurzen Nachspielzeit vergaben Arifi und Gemperle den möglichen Siegestreffer.

Fussball – 1. Liga Gruppe 2

 

Bassecourt – Langenthal          2:2 (0:2).

Stade des Grands-Prés. – 150 Zuschauer. – SR Aebi.

Tore: 2. Bahlouli 0:1. 20. Bahlouli 0:2. Mobili 1:2. 85. Essomba (Penalty) 2:2.

FC Bassecourt: Huber; Axel Gester (46. Johan Garcia), Steullet, Mbenza, Noundou; Perrony, Martin (67. Essomba), Zouai (46. Mobili), Erard; Coulibaly, Nathan Garcia (88. Joris Gester).

FC Langenthal: Studer; Scheidegger, Hasanovic, Zimmermann, Mzee; Bekteshi (82. Lässer), Heuscher, Arifi, Ardi Selmani (88. Cuinjinca); Bahlouli, Gemperle.

Bemerkungen: Langenthal ohne Edmond Selmani, Kisa, Lanz (alle verletzt), Baskar (rekonvaleszent), Pfister (Militär), Schäfer (2. Mannschaft). – Verwarnungen: 30. Zimmermann, 62. Heuscher (beide Foul), 74. Coulibaly, 77. Scheidegger (beide Reklamieren), 90. Johan Garcia (Foul).

© 2019 FC Langenthal
Back to Top