FC Langenthal

Wer die ersten, mehr als nur vielversprechenden Möglichkeiten nicht nutzt, muss sich letztlich nicht verwundern, den Platz als Verlierer, dies erst noch in Überzahl, verlassen zu müssen. Der 2:0-Sieg der Jurassier war nicht gestohlen, sondern war das Resultat eines sehr guten Kollektivs.

 

Mit dem 1:0-Auswärtssieg gegen Höngg im Rücken nahmen die Langenthaler beim Matchbeginn das Diktat sofort. Zweimal Nils Wernli und Martin Valovcan bekamen die grossen Möglichkeiten, die Oberaargauer früh in Führung zu schiessen. Nach dem beeindruckenden Startfurioso des Teams von Trainer Willy Neuenschwander wendete sich das Blatt auf dem Platz. In der achten Minute scheiterte Guil an Fankhauser, dem ehemaligen Goalie der SR Delémont. Der Druck der Platzherren nahm in der Folge zu. Kapitän und Abwehrchef Zimmermann rettete in der 14. Minute einen Schuss von Camara für seinen bereits geschlagenen Torhüter. Dies hatte Folgen für die Langenthaler beim nachfolgenden Eckball. Per Kopf netzte Cesca den Ball für Torhüter Fankhauser unhaltbar ein. Für kurze Zeit wurde danach die Gangart in einem hochinteressanten Match etwas ruppiger. Camara zwang Torhüter Fankhauser in der 21. Minute zu einer sehr guten Parade. Bei den Gästen war die Passqualität deutlich sichtbar, dies einem sehr guten Gegenpressing der Gastgeber geschuldet. Danach wogte die Partie hin und her. Bis kurz vor der Pause, als der Ausgleich der Oberaargauer mehr als nur in Reichweite lag. Haziri, der ehemalige Goalgetter von Delémont, als auch Wernli liessen sehr gute Möglichkeiten aus.

Langenthal und die Überzahl!

Es waren in Durchgang zwei lediglich drei Minuten, da sah Delsbergs François nach einem groben Foul an Kontar völlig zu Recht die rote Karte. Die nun folgende Überzahl lähmte die Langenthaler und wurden nur zwei Zeigerumdrehungen durch das zweite Gegentor von Ducommun dafür bestraft. Statt nun sofort wieder die Initiative zu ergreifen, waren es die Jurassier, welche die Akzente setzten. Zudem rieb sich die Langenthaler Offensive an der gut gestellten Abwehr der Platzherren immer wieder auf. Viele Ballverluste erneut durch das sehr gute Gegenpressing waren laufend zu notieren. Erst nach einer guten Stunde segelte eine Freistoss von Wernli knapp übers gegnerische Tor. Praktisch im Gegenzug schoss Torschütze Ducommun knapp am Langenthaler Gehäuse vorbei. Neben der nummerischen Überlegenheit machte sich in den Reihen der Oberaargauer eine deutlich sichtbare Ratlosigkeit sichtbar. Trotzdem bemühte sich die Mannschaft von Trainer Neuenschwander bis zum bitteren Ende, wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. Doch es blieb beim 2:0-Sieg von Delémont.

 

Fussball – 1. Liga Gruppe 2

 

Delémont – Langenthal             2:0 (1:0).

«La Blancherie». – 300 Zuschauer. – SR Carrard.

Tore: 15. Cesca 1:0. 50. Ducommun 2:0.

SR Delémont: Ummel; Sylvestre, Ducommun, Jubin, Ukoh; Touré (79. Rodrigues), Cesca, François, Camara ; Achour (92. Currenti), Guil (68. Cuenat).

FC Langenthal: Fankhauser; Heuscher, Zimmermann (92. Kovac), Kontar, Scheidegger; Selmani (60. Silva Dos Santos), Lässer (57. Jonjic), Wernli, Heric; Valovcan (60. Karakurd), Haziri.

Bemerkungen: Delémont ohne Mapwata (gesperrt). Langenthal ohne Skeraj, Schäfer (beide gesperrt), Baskar, Mijatovic, Jenni (alle verletzt). – Verwarnung: 81. Camara (Ballwegschlagen). – Platzverweis: 48. François (Rot, grobes Foul).

© 2022 FC Langenthal
Back to Top