FC Langenthal

Das auf dem Freitagabend vorgezogene Match zwischen den Oberaargauern und den Luzerner vermochte mehr als nur zu begeistern. Die beiden Teams schenkten sich rein gar nichts. Der verdiente Ausgleichstreffer kurz vor der Pause für die Langenthaler gelang Patrik Gjidoda mit einem sehenswerten Kopfballtor.

 

Bei äusserst garstigen, äusseren Bedingungen begann die mit grosser Spannung erwartete Partie. Nach lediglich drei Minuten flog ein Wernli-Kopfball nach Freistoss von Skeraj nur knapp vorbei. Der offene Schlagabtausch hatte schon zu diesem frühen Zeitpunkt Einzug ins Match gefunden. Grosse Glück hatten die Langenthaler nach sieben Minuten, als Massimo Bühler eine perfekt getimte Flanke unterlief. Schötz fiel zudem mit ihrem aggressiven Anlaufen auf. Die Partei wogte hin und her. Zudem nahmen die erneut vielen Zuschauer zur Kenntnis, dass sich beide Teams rein gar nichts schenkten. In der 20. Minute flog ein Dassaul-Kopfball knapp am Langenthaler Gehäuse vorbei. Nur gerade sechs Zeigerumdrehungen später zeigte Schiedsrichter Werder nach einem Foul an Thiago Frey auf den Punkt im Langenthaler Strafraum. Den fälligen Elfer verwandelte Yao eiskalt. Wie reagieren die Einheimischen auf den Rückstand? Diese zeigten sich keineswegs beeindruckt und forcierten ihrerseits die Offensive. Nach Ablauf der ersten halben Stunde rückte Agron Skeraj gleich zweimal in den Blickpunkt des Geschehens. Den ersten Freistoss schoss dieser knapp am Tor vorbei und der zweite wurde eine sichere Beute für Torhüter Kissling. Der Schötzer Keeper vermochte in der 39. Minute Torgelüste von Skeraj mit einem Reflex erneut zu verhindern. Kurz vor der Pause köpfte Gjidoda einen Miani Freistoss unhaltbar für Kissling zum 1:1-Ausgleich ein.

Lucky-Punch blieb ungenutzt!

Auch Durchgang zwei vermochte zu begeistern. Zudem blieb die Partie weiter intensiv. Torschütze Gjidoda fand in der 56. Minute in Goalie Kissling seinen Meister. Genau nach einer Stunde lenkte Langenthal’s Keeper Zimmermann einen Kopfball von Williner aus der Gefahrenzone. Auf der Gegenseite erhöhten die Platzherren die Schlagzahl. Doch die Schötzer hielten mühelos mit. Je länger die Partie sich dem Ende näherte, desto grösser rückte die Frage – Lucky-Punch – in den Vordergrund. Beide Mannschaften gaben sich mit dem bis dato gültigen Remis nicht zufrieden. Zehn Minuten vor dem regulären Ende behändigte Torhüter Zimmermann einen Yao-Schuss sicher. Der eingewechselte Eschmann zwang nur kurz danach Goalie Zimmermann zu einer mirakulösen Parade. In der eigentlichen Schlussminute gelang dem eingewechselten Heric die mögliche Langenthaler Führung nicht. Auf der Gegenseite ereilte Eschmann das gleiche Schicksal. Letztlich ging das Remis nach einem sehr guten 1.-Liga-Match völlig in Ordnung.

Roland Jungi

Fussball – 1. Liga classic Gruppe 2

 

Langenthal – Schötz       1:1 (1:1).

Rankmatte. – 300 Zuschauer. – SR Werder.

Tore: 27. Yao (Foulpenalty) 0:1. 43. Gjidoda 1:1.

FC Langenthal: Cedric Zimmermann; Anliker, Sven Zimmermann, Heuscher (53. Schäfer); Mzee, Wernli, Arifi, Lässer (82. Heric), Skeraj (94. Baskar); Miani, Gjidoda (82. Johannsmeier).

FC Schötz: Kissling; Mijatovic, Yao, Williner, Roth (46. Gauchat); Rüedi, Amorosi (74. Eschmann), Nando Bühler, Dassaul Pokua; Massimo Bühler, Thiago Frey (64. Schmid).

Bemerkungen: Langenthal ohne Scheidegger (gesperrt), Jonjic, Kontar (beide verletzt), Anderegg, Blenke (beide rekonvaleszent), Conev (krank), Kovac (nicht im Aufgebot). Schötz ohne Nimi (gesperrt), Hügi, Pergjini (beide verletzt), Luca Frey (rekonvaleszent), Mazreku, Bolliger (beide Beruf), Andrist (Familie). – Verwarnungen: 37. Miani, 42. Williner, 51. Gauchat, 59. Lässer, 78. Sven Zimmermann (alle Fouls). – Cornerverhältnis: 10:9 (!).

© 2024 FC Langenthal
Back to Top