FC Langenthal

Die 0:4-Niederlage schmeichelt den Oberaargauer. Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Lenzin brachte das Sayilir-Team kaum nennenswerte Aktionen. Oder anders gesagt: der Sieg der Gastgeber hätte noch deutlich höher ausfallen können gar müssen.

 

Zu Beginn der Partie zeigten sich die Langenthaler kampfeslustig und versuchten mit einer sichtbaren Hartnäckigkeit den Aufsteiger in die Schranken zu weisen. Es folgte der Ausfall von Verteidiger Luca Lenzin nach lediglich zehn Minuten. Dieser stürzte derart unglücklich auf die Schulter, nicht zum ersten Mal in seiner Karriere, mit der Folge, dass diese luxierte. Noch auf Platz wurde versuchte, die Schulter wieder einzurenken. Dies nutzte nichts und Lenzin musste ins Spital überführt werden. Dies hat zur Folge, dass Trainer Sayilir länger auf den Verteidiger verzichten muss. Danach waren die Langenthaler auf Torhüter Zimmermann angewiesen. Dieser vereitelte eine klare Torchance von Pa Madou. In dieser Phase produzierten die Langenthaler viele unnötige Ballverluste resp. die Passqualität liess sehr zu wünschen übrig. Nach 34 Minuten entschärfte Keeper Zimmermann einen Freistoss von Di Gregorio sicher. Nach einem Ballverlust in der Mittelzone der Langenthaler buchte Dalipi die Führung für den Gastgeber. Die Phase vor der Pause gehörte zuerst Torschütze Dalipi, welcher mit seiner Direktabnahme Goalie Zimmermann nicht in Verlegenheit bringen konnte. Kurz danach vermochte Mzee den Ball nicht an Goalie Vanins vorbeizuschiessen.

Es schien als hätte Trainer Sayilir in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben. Mit zwei Einwechslungen forcierte dieser die Offensive. Zudem stieg die Intensität stetig, da beide Teams mit grosser Leidenschaft agierten. Deswegen kam das 2:0 für Dietikon durch Stefanovic, mögliche Offsideposition, wie ein Schlag in die Magengrube der Langenthaler. Riesiges Pech hatte Mzee in der 58. Minute mit seinem Pfostenschuss. Diese Aktion war, wie es sich später zeigen sollte, nicht der Startschuss einer eindrücklichen Schlussphase der Gäste. Diese spielten zu ungestüm und produzierten viele individuelle Fehler. Die beste Möglichkeit, wenigstens noch den Ehrentreffer zu markieren, hatte Mzee in der 79. Minute, do Verteidiger Pa Madou kratzte den Ball für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Linie weg. Noch hatten die Langenthaler bis zum bitteren Ende die Möglichkeit, das Resultat etwas zu korrigieren. Doch die Tore von Dodaj und dem eingewechselten Rodriguez sprachen deutlich gegen die Langenthaler.

Fussball – 1. Liga Gruppe 2

Dietikon – Langenthal     4:0 (1:0).

NEO!-Arena, Dornau. – 150 Zuschauer. – SR Werder.

Tore: 39. Dalipi 1:0. 55. Stefanovic 2:0. 86. Dodaj 3:0. 91. Rodriguez 4:0.

FC Dietikon: Vanins; Nogueira (85. Rosolen), Pa Madou, Dodaj, Pepe; Spina (62. Krunic), Dalipi (81. Hasani), Triet (62. Rodriguez), Stefanovic (81. Assane); Di Gregorio, Mutabdzic.

FC Langenthal: Zimmermann; Lenzin (10. Skeraj), Anderegg, Barile, Scheidegger; Heric, Lässer (66. Chirulli), Osaj (46. Freyenmuth), Mzee; Rihs (46. Celik), Nushi (56. Vukaj).

Bemerkungen: Langenthal ohne Kontar (langzeitverletzt), Schaffner, Miani (beide verletzt), Martinez Remon, Anliker, Peier, Blenke (alle nicht im Aufgebot). – 10. Lenzin scheidet nach Schulterluxation verletzt aus. 56. Klaiv Vukaj, erstmals im Dress der Gelb-Blauen. 58. Pfostenschuss Mzee. – Verwarnung: 65. Rodriguez (Foul).

© 2024 FC Langenthal
Back to Top