FC Langenthal

Auch der zweite Test konnte das Team von Trainer Paiva zu seinen Gunsten entscheiden. Die Oberaargauer gewannen mit 2:1-Toren nach immerwährender Gegenwehr des Winterthurer Nachwuchses. Gleich beide Treffer liess sich Cristian Miani gutschreiben.

 

Die Aufwärtstendenz bei den im letzten Herbst arg gebeutelten Langenthaler zeigt vorsichtig nach oben. Trotzdem hat der Trainerstab in den kommenden Wochen noch einiges an Arbeit zu verrichten. Zum einen gilt es die bereits eingeleitete Integration der erneut vielen neuen Spieler zu forcieren und zum anderen die damit verbundenen Automatismen auf dem Feld.

Die Gäste aus dem Kanton Zürich erwischten den besseren Start, vermochten aber aus den optischen Vorteilen kein Nutzen zu ziehen. Nachdem die Langenthaler die gegnerische Offensivaktionen überstanden hatten, fanden diese immer besser in die Partie. Nach elf Minuten scheiterte Verteidiger Anderegg an Goalie Galati. Und nur wenig später schoss Yigit nach der ersten Ecke nur knapp übers Tor. Besser machte es Miani genau nach einer Viertelstunde. Nach dem dritten Corner stand dieser goldrichtig und skorte auf eindrückliche Art und Weise. Dass sich die Langenthaler in den kommenden Wochen auf Torhüter Cedric Zimmermann verlassen können, bewies dieser mit einer sehr guten Abwehr in der 18. Minute. Gjini vermochte den Keeper nicht aus der Ruhe zu bringen. Bersan Gökpinar, der Neue, fiel in der 23. Minute mit seinem gut getimten Kopfball auf. Die Einheimischen blieben weiter hartnäckig und aufsässig, oder anders gesagt: der Winterhurer Nachwuchs zollte den Gastgebern zu grossem Respekt. Dies veranlasste Fabio Digenti, deren Trainer, dazu, mit taktischen Anweisungen ebenfalls ihr Heil in der Offensive zu suchen. Dies wäre durch Zeqiri in der 35. Minute beinahe zu Erfolg gekommen. Dessen Kopfball verfehlte das Ziel nur knapp. Es lief bereits die letzte Minute in Durchgang eins, als Miani seinen Konter erfolgreich zur 2:0-Pausenführung abschloss.

Spannende zweite Halbzeit – jedoch ohne weitere Langenthaler Tore!

Vermutlich fand Trainer Digenti in der Kabine die richtigen Worte an die Adresse seines Teams. Kaum war der Ball wieder freigegeben, als Kapitän Zeqiri verkürzte. Winterthur setzte sofort nach. Doch die Langenthaler Abwehr stand gut und liess sich durch die guten Rochaden im Gästeteam nicht aus den Angeln heben. Glück hatten die Langenthaler in der 58. Minute beim Abschlussversuch von Xhemaili. Der weitere Verlauf von Durchgang zwei war durch das gegenseitige Anrennen an den gut organisierten Verteidigungslinien gekennzeichnet. Der Ausgleich der Gäste lag dabei immer wieder im Bereich des Möglichen, oder die Langenthaler vermochten den vermutlich matchentscheidenden dritten Treffer zu realisieren. Das beste Beispiel dazu lieferte Martinez Remon dreizehn Minuten vor dem Ende. Torhüter Galati liess sich nicht noch einmal bezwingen. Letztlich blieb es beim 2:1-Erfolg der Langenthaler.

Wie schon in der Vorschau zu diesem Spiel erwähnt, trägt das Team von
Trainer Paiva den nächsten Test am kommenden Mittwoch, 24. Januar 2024, auswärts gegen den interregionalen Zweitligisten FC Thalwil aus.

Testspiel

 

Langenthal – Winterthur U-21             2:1 (2:0).

Rankmatte. – 100 Zuschauer. – SR Anex.

Tore: 15. Miani 1:0. 45. Miani 2:0. 47.Zeqiri 2:1.

FC Langenthal: Zimmermann; Anderegg (46. Yimga), Barile, Anliker (71. Blenke), Ismet Osmani (46. Celik); Gökpinar (61. Celik), Martinez Remon, Mpon (46. Schaffner), Yigit (71. Gafner); Miani (61. Sarac), Vukaj.

FC Winterthur U-21: Galati; Baralija, Edvin Osmani, Nwannah, Kunz (17. Larimi); Xhemaili, Gjini, Obradovic, Philips; Schmidhauser, Zeqiri.

© 2024 FC Langenthal
Back to Top