FC Langenthal

 

Die Mannschaft von Trainer Daniel Siegenthaler zog vor Wochenfrist gegen Leader Langnau den Kürzeren, obschon die Langenthaler lange sehr gut mithielten und leider, wie schon des Öftern, die nötige Cleverness im Abschluss missen liessen. Dies soll sich übermorgen Sonntagnachmittag, Anpfiff ist um 15 Uhr im eigenen Wohnzimmer – «Rankmatte» - grundlegend gegen Utzenstorf ändern.

Die Oberaargauer waren auf dem «Moos» in der Oberemmentaler Metropole keineswegs die schlechtere Mannschaft. Wäre der Schuss von Scorer Bruno Heiniger beim Spielstand 1:2 aus Sicht der Langenthaler statt an den Pfosten im Tor gelandet, dann hätte auch Langnaus Trainer Reto Flückiger keine verlässliche Aussage über den Ausgang des Matches machen können. Doch, wie das 5:2-Schlussresultat zeigte, waren die Emmentaler um das eine Stück besser, was ein Spitzenreiter so an sich hat. Doch die Langenthaler zeigten sich nach dem Match kaum geläutert, denn jeder einzelne Spieler wusste, was er im zuvor zu den Akten gelegten Match letztlich falsch machte.

 

Utzenstorf in der besser Ausgangsposition!

Höchste Zeit, dieser Geschichte resp. der jüngsten Zukunft eine Wende zu verpassen. Dass ausgerechnet der zuletzt doch mehr oder weniger erfolgreiche FC Utzenstorf, trainiert von Alexander Bühler, auftaucht, verleiht der Auseinandersetzung Oberaargau Emmental eine besondere Note. Dass der kommende Gegner der Langenthaler dem künftigen Gastgeber den nötigen Respekt zollt, versteht sich fast von selbst. Weshalb eigentlich? Utzenstorf ist rein rechnerisch noch nicht über dem Bern – Ligaerhalt – doch der Verbleib auch in der kommenden Saison scheint mehr oder weniger bereits als Fakt zu verstehen. Trotzdem werden die hoffentlich zahlreich erscheinenden Fans in den Genuss einer guten Partie kommen – viel Spass dabei!

schiedsrichter

© 2020 FC Langenthal
Back to Top